Wimpelwanderung 2016
Von Paderborn nach Sebnitz

Etappe 7 - 20.05.2016

Start:    Duderstadt, Parkplatz am Hartmannkanal
Ziel:      Ascherode, Waldrand
Länge: 24 km

Grenzenlose Wanderfreiheit

Kurz nach der Abfahrt vom Hotel zum Startpunkt ärgern wir uns: An manchen Stellen der Straße warnt man die Autofahrer vor der Wimpelgruppe.

Der Ärger ist aber schnell wieder verflogen, denn in Duderstadt werden wir vom Kämmerer der Stadt, Herrn Hans-Joachim Straub, und dem Vertreter des Heimatvereins und der Eichsfeld Touristik, Herrn Hans-Jürgen Kracht, sehr herzlich begrüßt. Unser treuer Begleiter der letzten Tage, Wanderfreund Wilfried Schmidt, ist auch wieder vor Ort. Neu dazu gekommen ist Wanderfreund Lothar Wand, einziger Natur- und Landschaftsführer im Eichsfeld, und Monika Deppe aus Niederorschel, die verwandtschaftliche Beziehungen mit der Wimpelgruppe verbindet.

 
  
Wir nehmen die Grüße und guten Wünsche der Stadt Duderstadt und des Heimatvereins entgegen und erhalten leckere Wegzehrung in fester und flüssiger Form als Gastgeschenk.

 
            Willi Glunz mit Kämmerer Hans-Joachim Straub         von links: Willi Glunz, Hans-Jürgen Kracht, Wilfried Schmidt

Wilfried Schmidt überreicht der Wimpelgruppe eine selbst gefertigte Holzskulptur zur Erinnerung.
  
               Willi Glunz, Wilfried Schmidt, Gerd Hesse                  Wimpelwanderung 2016, Rastplatz Eichsfeld
Nach herzlicher Verabschiedung wandern wir nun auf Wehnde zu. Mit Wehnde erreichen wir den ersten Ort der ehemaligen DDR. Lothar Wand erzählt uns von Grenzstreifen, 5 km-Sperrzone, Sonderausweisen, Schlagbäumen und Hundepatrouillen.
Was ist geblieben? - einige Betonwege, die den Grenzpatrouillen als Fahrwege dienten, - einige Schilder, die an die Teilung und spätere Grenzöffnung erinnern, - einige nostalgische Zeichen in abgestellten Autos,

- aber sonst zum Glück nichts. Wir fahren und wandern ungehindert von West nach Ost und von Ost nach West. Wir begegnen überaus freundlichen und hilfsbereiten Menschen. Wir kaufen im Supermarkt ein. Wir genießen die Landschaft, die sehr reizvoll ist und sich von der heimischen Region eigentlich nur durch größere Höhendifferenzen unterscheidet.

  

  

Zur Mittagsrast zwischen Kirchohmfeld und Holungen ist der Tisch wieder reich gedeckt.


Über Kaltohmfeld und Haynrode erreichen wir nach 24 km den kleinen Ort Ascherode. Dort müssen wir uns von den Mitwanderern verabschieden, vor allem von Wilfried Schmidt, der uns drei Tage lang begleitet und viel über Land und Leute, über die Landschaft und die Geschichte der Region erzählt hat.
Wir danken ihm mit der Chronik des EGV, einem Wimpel der Wandergruppe und vor allem einem Bildband unserer Heimat, denn wir haben ihn durch unser Erzählen neugierig gemacht auf Ostwestfalen. Auf Wiedersehen im Eggegebirge!