Wimpelwanderung 2016
Von Paderborn nach Sebnitz

Etappe 20 - 19.06.2016

Start:    Mohorn, Zur Ziegelei  (Ortseingang)
Ziel:      Coschütz, Coschützer Str., Parkplatz Hoher Stein
Länge: 23 km

Fachkundige Begleiter

In Mohorn erwartet uns schon Andre Kaiser, Ortsvorsteher von Kurort Hartha und Kreiswanderwegewart. Er führt uns bis Tharandt.

Es wird wieder bergiger; die Höhenmeter nehmen zu. Schon die erste Rastmöglichkeit am Gasthaus Zum Landberg bietet einen schönen Ausblick in die Landschaft.

    
Wegen der abwechslungsreichen Bodenbeschaffenheit sind im Gebiet um Tharandt mehrere geologische Lehr- und Wanderpfade angelegt worden.

    


Kurort Hartha
Wir kommen im Kurort Hartha an. Dessen Einwohner achten sehr auf Zeitverschiebungen zwischen Orten unterschiedlicher Lagen. Daraus hat sich eine kuriose Art entwickelt, Sylvester zu feiern. Zu drei verschiedenen Zeiten begrüßen sie das neue Jahr und können dadurch dreimal mit Sekt anstoßen.

   
Am Kurpark vom Kurort Hartha erwartet uns der Hirsch zu einem Gruppenfoto mit Wanderführer Andre Kaiser, ganz rechts auf dem folgenden Bild.

    

   
Kurpark im Kurort Hartha

Es geht nur darum, die Zweige leichter zu machen, damit die nicht so tief in den Weg hängen.

Weiter führt die Wanderung bis nach Tharandt, der Forststadt. Seit 1811 gab es hier eine private Forstlehranstalt, wodurch Tharandt zur Gelehrten- und Studentenstadt wurde.

   
Tharandt

   
Burg Tharandt

In Tharandt legen wir vor dem Rathaus die Mittagsrast ein.
    
                                            Tharandt                                                       Mittagsrast vor dem Rathaus

Dort verabschieden wir uns von Andre Kaiser, den wir morgen in seiner Mittagspause noch einmal kurz in Dresden treffen werden.

 
Mittlerweile ist auch die „Ablösung“ eingetroffen. Gunter Fichte und zwei Wanderfreunde vom Förderverein Edle Krone werden uns bis zum Endpunkt in Coschütz begleiten. Der Verein ist nach einem gleichnamigen Ort in der Nähe benannt. Die Mitglieder wollen die Region populärer machen, ihre Geschichte wieder mehr ins Bewusstsein rufen und schützenswerte Anlagen wie z.B. den alten Bahnhof erhalten. Sie wandern gerne und kümmern sich um den Tharandter Wald als Wanderregion.

Die heutige Mittagsrast mit den Mitgliedern vom Förderverein Edle Krone, rechts im Bild, vor dem Rathaus in Tharandt.

Sie haben auch ihre eigene Fahne mitgebracht. Und als Gunter Fichte eine Mundharmonika aus der Tasche zieht, ist erst mal ein musikalisches Intermezzo angesagt.
   

   

   
Seltener Anblick

Ab Freital führt der Weg nur noch durch Siedlungsgebiet. Aber wir haben Dresden erreicht, wenn auch nur die Vororte.

 
Zum Glück für die Fußsohlen sind es bis zum Endpunkt der Etappe „Am Hohen Stein“ in Coschütz nur noch 7 km. Hier steht ein Aussichtsturm, von dem man einen ersten Eindruck von der nun folgenden „Großstadtlandschaft“ bekommt.
   


Am Endpunkt verabschieden wir uns von den Wanderfreunden der Edlen Krone. Wir danken ihnen für ihre Begleitung und vor allem für die zahlreichen und kurzweiligen Erläuterungen und Erzählungen.

Willi Glunz überreicht Gunter Fichte die Gastgeschenke der Wimpelgruppe